Go To Top

Ev. Kirchengemeinde Rosbach

 am Samstag, 21. Oktober 2017 um 17 Uhr

Herzliche Einladung

Samstag, 21.10.2017
um 17 Uhr in der
Ev. Friedenskirche
Burg-Windeck-Straße 24,
51570 Windeck-Schladern

500 Jahre Reformation im „Amt Windeck“
mit dem Windecker Gospelchor
Stormcorner Voices
unter Leitung von Romy Bürger

und mit den Vorträgen:

  • Klaus Schmidt:
    „500 Jahre Reformation im Rheinland“
  • Frieder Döring:
    „Reformationsgeschichte im Südbergischen und Windeck“
  • Ernst-Joachim Döring:
    Unionsgeschichte, Pietismus, Erweckungsbewegung im
    Südbergischen von 1815 bis heute

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten für den Chor und die
Innenrenovierung der Friedenskirche.


Leider konnten wir im aktuellen Gemeindebrief (Ausgabe 243, Seite 7) nur eine gekürzte Version des folgenden Artikels abdrucken:

Das Friedenskirchen-Herbstfest und die Kirchenrenovierung

Seit der kompletten Übernahme des Besitzes, der Renovierung, der Versorgung, Betreuung und Unterhaltung der Schladerner Friedenskirche Ende 2006 durch den Kirchbauverein stand der Punkt Innenrenovierung schon auf seiner Agenda.  Aber bevor diese Verschönerungsmaßnahme angegangen werden konnte, waren andere Aufgaben zu lösen. Ein ca. 40jähriger Renovierungsstau war zu bewältigen mit Glockenturmsanierung, Fundamentdrainagen, Treppen und Hoferneuerung, Parkplatzerweiterung, Toiletteninstallation im Kellerraum, Kellerfensteraustausch, Teekücheneinbau, Emporen-Erweiterung. Dazu kamen dann auch schon Ausstattungen wie die große Altarskulptur von Werner Erdmann, dem Gestalter der Bleiglasfenster, die Außenskulpturen von Heribert Martin und der vergrößerte Dachvorbau vorm Hauptportal. Alles das war nur möglich durch viel Eigenleistung von Mitgliedern des Kirchbauvereins, durch zwei Darlehen der Kirchengemeinde Rosbach, die im nächsten Jahr getilgt sind und durch eine 10-Jahres-Großspende des Eitorfer Unternehmers Clemens Bongers. Da diese in 2016 auslief, war die für diesen Sommer geplante Innenrenovierung zunächst noch nicht finanziell abgesichert, als sich im Mai 2017 ein langjähriger Freund der Friedenskirche aus Troisdorf, der mehrfache Seniorenweltmeister im Langlauf, Hanno Reineck, entschloss, uns mit einer neuerlichen Großspende aus der Verlegenheit zu helfen.

So konnten wir  Anfang Juli beginnen, mit eigenen Kräften die Kirche auszuräumen, alles Mobiliar auch die schweren Holzbänke aus der Essener Erlöserkirche in ein Zelt zu tragen, das uns der Schladerner Bürgerverein freundlicherweise überlassen hatte. Dann waren für fünf Wochen die Maler der Schladerner Fa. Andreas Käsberg am Werk, die schnell und gründlich alles gestrichen hatten, uns gut berieten und schließlich auch die Bänke neu lackierten. Neue Bankpolster und Bodenteppiche wurden farblich mit dem Holzboden abgestimmt und die Bänke von uns wieder  reintransportiert und befestigt. Galerieleisten zur Bilderaufhängung wurden an den Wänden montiert und schließlich neue Sakristeimöbel beschafft und aufgestellt sowie eine Serie passender neuer Stühle, von denen aber erst  eine Reihe aufgestellt wurde, die übrigen zwei Reihen werden nachgeliefert. Auch ein neuer Geläutemotor musste noch montiert werden. Mit dem Gesamtergebnis sind wir bisher sehr zufrieden, sodass wir jetzt unser Herbstfest in schöner neuer Umgebung angehen konnten.

Die Festvorbereitungen liefen nach acht Jahren routiniert ab, nur bei den Chören gab es, wie immer, auch einige Probleme. Der Rochus-Chor aus Dattenfeld musste absagen, der Waldhornbläserchor zunächst auch, kriegte kurz vorher aber Ersatzleute und konnte doch kommen, der RoDaBrass-Chor wollte einspringen und kam dann erfreulicherweise zusätzlich. Beim Singkreis gab es ein Missverständnis, sodass die Sopranstimmen der Kantorei für deren Part im Gottesdienst einsprangen. Also löste sich alles in Wohlgefallen auf. Nur die ständige Wetterfrage blieb bis zuletzt spannend.  Aber wie eh und je haben die fleißigen Gebete und Lieder in der vollbesetzten, frischrenovierten Friedenskirche beim Reformationsgedächtnis-Gottesdienst mit Pfarrer Dietmar Maurer die Wetterlage im Gleichgewicht zwischen Spätsommer und Herbst gehalten, was der langjährigen Diskussion entsprach, ob wir nun am ersten Septembersonntag ein Sommer- oder ein Herbstfest feiern dürfen. Die Sopranistinnen der Kantorei begleiteten den Gottesdienst, die vielen Kinder wurden von Gerlinde Braun nach draußen gebracht und dort betreut. Pfarrer Maurer predigte über den Psalm 46 und Luthers Erkenntnissen daraus sowie seine Sola-Dogmen. Nach dem Gottesdienst strömten alle ins noch kühle aber sonnige Freie. Frieder Döring erläuterte in seiner Begrüßung die Renovierungsgeschichte, stellte das weitere Programm vor und dankte allen Helferinnen und Helfern, Freunden und Sponsoren der Friedenskirche, besonders den beiden Großspendern, Clemens Bongers und Hanno Rheineck, sowie dem Malerbetrieb Käsberg, dem Frauenabendkreis und den heutigen Musikern.

Als erstes traten die Kinder des Kindergarten Sausewind in Schladern auf unter Leitung von Helene Galani, sangen uns einige fröhliche Tanz- und Klatschlieder und  verteilten anschließend selbstgebastelte Springfrösche, dann legte die Rosbacher Kantorei unter Leitung von Michael Ulrich dem großen und schon hungrigen Publikum ein opulentes musikalisches Menu vor, dass mit dem leckeren Obstsalat des Mango-Kanons, von allen mitgesungen, endete. Danach kam wieder Hubert Käsberg, nicht mit den teilweise erkrankten Waldhornbläsern, sondern mit Mitgliedern des Windecker Hegerings dazu, die uns ein halbstündiges Halali bliesen. Den Abschluss dieses Open-Air-Konzertes machten die Bläser von RoDaBrass unter Leitung von Walter Rekowski mit schönen Posaunen und Trompetenklängen.  Dabei leiteten sie das Publikum über zu den leiblichen Genüssen, die auch von allen dankend angenommen wurden: Reibekuchen mit Apfelmus, Bratwürste mit Brot oder Kartoffelsalat, dazu kalte Getränke und danach übergangslos Kaffee, Tee und viele große Torten, eine schöner als die andere, die auch in kurzer Zeit weggeputzt wurden. Nebenbei konnte im Trödelmarkt des Frauenabendkreises oder im Bücherantiquariat gekramt und die schöne neue Innengestaltung der Kirche bewundert werden. Die fand dann auch allgemeine Zustimmung bis Bewunderung, was den vielen freiwilligen Helfern gut tat zu vernehmen. Es hat sich also wieder mal gelohnt.

Tageslosung

Tageslosung von Samstag, 21. Oktober 2017
Herr, wes soll ich mich trösten? Ich hoffe auf dich.
Jesus sprach zu der kranken Frau: Meine Tochter, dein Glaube hat dir geholfen. Geh hin in Frieden!

EKIR-News-Feed